• Sachverständigenbüro für betriebliche Altersvorsorge Lutz Krausser
    Sachverständigenbüro
    für betriebliche Altersvorsorge
    Lutz Krausser
  • Gemeinsam eine Lösung finden
    Gemeinsam eine Lösung
    finden.
    Kompetent und durchsetzungsstark
  • Die Kanzlei Lutz Krausser

    Sachverständigenbüro für betriebliche Altersvorsorge (bAv)

    DETAILS
  • Für Arbeitnehmer

    Beratung und Vertretung für Arbeitnehmer

    DETAILS
  • Für Unternehmen

    Beratung und Kooperation für Unternehmen und Personalabteilungen

    DETAILS
  • Für Selbständige

    Beratung für Selbständige, Freiberufler und Existenzgründer

    DETAILS

Lutz Krausser

Betriebswirt für betriebliche Altersversorgung (FH)

Sie sind auf der Suche nach einem Rentenberater, Sachverständigem für die betriebliche Altersvorsorge (bAv) oder Gutachter, der eine umfassende und unabhängige Rechtsberatung im Bereich der gesetzlichen Sozialversicherung bietet? Dann bin ich Ihr kompetenter Ansprechpartner und stehe Ihnen mit Rat und Tat zur Seite.

Tätigkeitsfelder und -schwerpunkte Eine Beratung ist nicht nur für Arbeitnehmer, sondern auch für Selbstständige und Unternehmen sinnvoll. Als Mitglied im Bundesverband der Rentenberater e.V. nehmen wir uns die notwendige Zeit für Ihre Fragen und Anliegen.

Als Rentenberater – ähnlich wie Rechtsanwälte – unterstütze ich Sie im Bereich der Gesetzlichen Kranken-, Pflege-, Renten- und Unfallversicherung. Berate und vertrete Sie - von den Versicherungsträgern unabhängig - auch vor Sozial- und Landessozialgerichten, und stehe Ihnen in den genannten Bereichen kompetent zur Verfügung.

Betriebliche Altersvorsorge

Betriebliche Altersvorsorge

Alle fünf Durchführungswege
Pensionszusagenmanagement

Pensionszusagenmanagement

bAv Sonderlösungen (Auslagerung usw.).
Mitarbeiterversorgungswerke

Mitarbeiterversorgungswerke

Betriebsrente - Vorteile für den Betrieb.
Zeitwertkonten

Zeitwertkonten

Lebens- und Arbeitszeitkonten.
Versorgungsausgleich

Versorgungsausgleich

Versorgungsanrechte Sach- und Vermögenswerte.
Gesetzliche Rentenversicherung

Gesetzliche Rentenversicherung

Einrichtung direkter Versorgungszusagen.
Seminare und Workshops

Seminare und Workshops

Einführung in das komplexe Sachgebiet.
Gerichtlich zugelassener Rentenberater

Gerichtlich zugelassener Rentenberater
Sachverständiger für die betriebliche Altersversorgung (bAv) und Gutachter

Mitglied im Bundesverband der Rentenberater e.V.

Als gerichtlich registrierter Rentenberater und Betriebswirt für betriebliche Altersversorgung (FH) biete ich eine unabhängige, neutrale und kompetente Beratung - vertrete meine Mandanten gegenüber Behörden und vor allen deutschen Sozial- und Landessozialgerichten.

Aus der Aufnahme in das Rechtsdienstleistungsregister (Az.: 371 a - 1011) ergibt sich, dass ich zum münd­lichen Verhandeln vor den Sozialgerichten und Landessozialgerichten der Bundesrepublik Deutschland auf den Gebieten der gesetzlichen Rentenversicherung der Arbeiter u. Angestellten, der sozialen (gesetzlichen u. privaten) Pflegeversicherung, der gesetzlichen Unfallversicherung u. gesetzlichen Krankenversicherung zugelassen bin.

Rechtliche Vorraussetzungen

Aufsichtsbehörde

Landgericht Stuttgart

Register-Nr. (Az.: 371 a - 1011), einzusehen unter www.rechtsdienstleistungsregister.de..

Die Registrierung ist nach dem Recht der Bunderepublik Deutschland erfolgt. Die Berufsbezeichnung „Rentenberater“ ergibt sich aus den Regelungen des RDG u. RDEG (§1 Abs. 3 RDEG i.V.m. §4 Abs. 1 Satz 2 der 2. AVD zum RBerG) der Bundesrepublik Deutschland. Ich bin Mitglied im Bundesverband der Rentenberater e.V.

Rentenberater sind gemäß §12 Abs.1 Satz 3 RDG verpflichtet, eine Vermögensschadenhaftpflichtversicherung mit einer Mindestversicherungssumme von 250.000 € je Versicherungsfall zu unterhalten.

Schwerpunkte

Betriebliche Altersversorgung, alle fünf Durchführungswege

Pensionszusagenmanagement, Zeitwertkonten, Versorgungsausgleich und gesetzliche Rentenversicherung

Im Besonderen habe ich Erfahrung im Mängel- und Schwachstellenbeseitigung bei bestehenden Zusagen, Herauslösung bestehender Zusagen aus dem Unternehmen und der Übertragung bestehender Zusagen auf andere Durchführungswege.

Selbstverständlich und dennoch erwähnenswert ist das ich Sie bundesweit vor allen Sozial- und Landessozialgerichten prozessual vertreten darf.

Was sind Rentenberater?

Gerichtliche Zulassung nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz (RDG) als Rentenberater für die gesetzliche Rentenversicherung durch das Landgericht Stuttgart, Urbanstraße. 20, 70182 Stuttgart (Az.: 371 a - 1011).
Rentenberater sind keine Mitarbeiter der Deutschen Rentenversicherung oder eines Versicherungsunternehmens. Sie beraten ihre Mandanten unabhängig von den Versicherungsträgern.
Rentenberater sind aufgrund ihrer besonderen Sachkunde zur unabhängigen Rechtsberatung im Bereich des Sozialrechts und weiterer Rechtsgebiete zugelassen.
Rentenberater müssen ihre besondere Qualifikation und Berufserfahrung gegenüber dem die Registrierung vornehmenden Gericht nachweisen und dürfen die geschützte Berufsbezeichnung Rentenberater erst nach Eintragung im Rechtsdienstleistungsregister führen.
Die Rentenberater haben sich bei der Unübersichtlichkeit und der zunehmenden Bedeutung des Sozialversicherungsrechts im Rechtsleben, insbesondere auch bei der Kontrolle der Versicherungs-anstalten, als unentbehrlich erwiesen.
(Bundestagsdrucksache 8/4277 vom 20.07.1980)

Aktuelles & Presse

22. September 2014

Mütterrente und Rentenanpassungsmitteilung 2014

Versicherte werden durch die Rentenanpassungsmitteilung 2014 teilweise irritiert. Nach den gehäuften Veröffentlichungen der vergangenen Monate zum Rentenpaket der großen Koalition und zur Mütterrente erwarten viele Rentnerinnen und Rentner in deren Rente Kindererziehungszeiten eine Rolle spielen, dass in der Mitteilung über die Rentenanpassung zum 01.07.2014 auch die ab 01.07.2014 geltende neue Mütterrente mitgeteilt wird.

Nun enthält die Rentenanpassungsmitteilung des Jahres 2014 – wie schon die früherer Jahre - einen Hinweis auf Rentenanteile für Kindererziehungszeiten (und wird diesen auf Weisung der Bundesregierung auch in künftigen Jahren enthalten).

22. September 2014

Das Rentenpaket 2014

Die große Koalition hat für Sie das Rentenpaket 2014 geschnürt. Mütterrente und Verlängerung der Kindererziehungszeiten für vor 1992 geborene Kinder Altersrente ohne Abschlag nach einer Wartezeit von 45 Jahren Verlängerung der Zurechnungszeit für Renten wegen Erwerbsminderung und Hinterbliebenenrenten. Für Frauen, die bisher eine Kinderziehungsleistung erhalten haben, ver­doppelt sich diese Leistung ab 01.07.2014.

Betroffen hiervon sind Mütter, die vor 1921 geboren sind, wenn sie dem Rechtskreis West zugeordnet sind bzw. Mütter, die vor 1927 geboren sind, für den Rechtskreis Ost. Kindererziehungszuschlag für Renten, die vor dem 01.07.2014 begonnen haben Rentner erhalten ab 01.07.2014 einen Kindererziehungszuschlag.

19. September 2014

Beiträge zur gesetzl. Kranken- u. Pflege-versicherung aus Direktversicherungsleistungen + aus Pensionskassenzahlungen

Kapitalleistungen aus Direktversicherungen werden seit dem 01.01.2004 als beitragspflichtige Einnahmen in der gesetzl. Kranken- u. Pflegeversicherung (GKV/PKV) von pflichtversicherten Rentnern behandelt.

Vor dem 01.01.2004 – insbesondere aber zu der Zeit, als viele der Versicherungsverträge geschlossen worden sind, war das anders: die Versicherungspflicht der Altersversorgung in der GKV war entweder noch gar kein Thema oder sie war (später) auf Fälle beschränkt, in denen eine Direktversicherung ab Leistungsbeginn als Rente gezahlt wurde.

19. September 2014

Versorgungsausgleich seit 2009

Der im Jahr 1977 vom Gesetzgeber eingeführte Ausgleich der Versorgungsansprüche, die Ehepartner während der Dauer ihrer Ehe erwerben, ist in die Jahre gekommen.

Ausbesserungsarbeiten des Gesetzgebers - auch umfangreicher Natur - wie etwa das 1983 in Kraft getretene "Gesetz zur Regelung von Härten im Versorgungsausgleich" waren nicht wirklich hilfreich, Grundprobleme zu beseitigen, die hauptsächlich darin wurzeln – und im Laufe der Jahre zu verfassungswidrigen Wucherungen geführt haben - dass nahezu alle zum Ende der Partnerschaft bestehenden und berechenbaren Versorgungsanwartschaften in Rentenanwartschaften der gesetzlichen Rentenversiche- rung umzurechnen waren.